Projektrisikomanagement - Ein quantitativer Ansatz

PRIMA-Q entwickelt ein Framework und implementiert ein vorwettbewerbliches Tool zum quantitativen Management von projektbezogenen Risiken in kleinen und mittelständischen Unternehmen 

Motivation

  • Fehlende Definitionen und Standards im Projektrisikomanagement
  • Bestehende Projektmanagement-Tools unterstützen entweder  kein quantitatives Risikomanagement oder sind kostenpflichtig
  • Steigerung der Risikotransparenz im gesamten Unternehmen

Ziele

  • Quantitatives Projektrisikomanagement-Framework und Software-Tool angepasst für kleine & mittelständische Unternehmen (KMU)
  • Risikoidentifizierung, -quantifizierung und Maßnahmenableitung
  • Kompatibilität mit anderen Projektmanagement Tools

.

 

Umsetzung

  • Open Source Software-Tool
  • Projektrisikomanagement mit virtueller Szenarioanalyse
  • Teilautomatisierte Projektvorhersage
  • Risiko-optimale Ressourcenverteilung

NEUIGKEITEN

UNSER TEAM

 

Jan Bitter,
M.Sc.

__________________________________________________

Projektleiter
Institut für Unternehmenskybernetik e.V.
(IfU) 

Christophe Ponsard,
M.Eng.

_________________________________________________

Center of Excellence in
Information and Communication
(CETIC)

Hendrik Mende,
M.Sc.

__________________________________________________

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie
(IPT)

Dennewartstraße 27
D-52068 Aachen 

Avenue Jean Mermoz 28 
B-6041 Charleroi

Steinbachstraße 17
D-52074 Aachen 

+49 241 / 80 – 911 71

+32 472 / 56 90 99

+49 241 / 89 04 – 386

Jan.Bitter@ifu.rwth-aachen.de

Christophe.Ponsard@cetic.be

Hendrik.Mende@ipt.fraunhofer.de

Unterstützer des Projekts

Das Projekt wird gefördert durch

Konsortium

Projektbegleitender Ausschuss